Abschlussprüfung Automobilkaufmann/-frau

Die Inhalte in diesem Beitrag auf einen Blick:

Automobilkaufmann/-frau – Allrounder rund ums Auto

Du bist noch nicht sicher, ob Automobilkaufmann/-frau der richtige Beruf für dich ist. Oder möchtest du dich über die Prüfungsinhalte und den Ablauf deiner Abschlussprüfung informieren? Hier kannst du nachlesen, was du im Zusammenhang mit dieser Ausbildung wissen musst. Nach einer kurzen Vorstellung des Berufs gehen wir vor allem auf Inhalte und Ablauf der Zwischen- und Abschlussprüfung ein. Wir sind uns sicher, dass diese Informationen dir vor allem auch bei der Vorbereitung auf die Prüfung eine gute Hilfe sind, um nach drei Jahren Ausbildungszeit einen guten Abschluss zu erzielen.

Allgemeine Informationen zum Ausbildungsberuf Automobilkaufmann/-frau

Automobilkaufleute üben einen äußerst interessanten und abwechslungsreichen Beruf aus. Technische Kompetenz, ein gutes Marketinggespür und Kundenorientierung zeichnen sie aus. Automobilkaufleute sind fit in den Bereichen Reparatur, Fahrzeugverkauf und Zubehör und fit beim Thema Finanzdienstleistungen. Deine besondere Stärke liegt im wirtschaftlichen Bereich. Du bist in der Lage, Verkaufsaktionen zu planen und Anzeigen zu schalten und kannst die aktuelle Marktsituation sicher analysieren. Im Servicebereich kümmerst du dich zum Beispiel um Reparatur- und Wartungsaufträge und kannst Kunden die neuesten Automobil- du Zubehör-Trends vorstellen.

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung

Der Realschulabschluss ist eine gute Voraussetzung, um in die Ausbildung zum/zur Automobilkaufmann/-frau zu starten. Eine Bewerbung ist selbstverständlich auch mit niedrigerem oder höherem Schulabschluss möglich. Folgende Eigenschaften und Fähigkeiten solltest du mitbringen:

  • gute mathematische Fähigkeiten (wichtig für Kostenrechnung und Angebotsberechnungen)
  • sicheres Auftreten (wichtig für die Kundenberatung)
  • gute Kontaktfähigkeit (insbesondere bei Kunden)
  • gute Noten in Wirtschaftslehre

Die Ausbildung zum/zur Automobilkaufmann/-frau erfolgt dual und dauert regulär drei Jahre. Fachwissen (Theorie) vermittelt die Berufsschule, die praktische Ausbildung erfolgt im Ausbildungsbetrieb. Bei überdurchschnittlichen Leistungen bzw. Qualifikationen in Betrieb und Berufsschule kannst du einen Antrag auf vorzeitige Zulassung zum zweiten Teil der Abschlussprüfung stellen.

Im Laufe deiner Ausbildung musst du insgesamt zwei Prüfungen absolvieren:

  1. Zwischenprüfung (nach etwa der Hälfte der Ausbildungszeit)
  2. Abschlussprüfung (zum Ende der Ausbildungszeit).
    Diese Prüfung setzt sich aus insgesamt fünf Prüfungsteilen zusammen, vier schriftlichen und einem mündlichen.

Zwischenprüfung Automobilkaufmann-/frau

Die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist Zulassungsvoraussetzung für die IHK-Abschlussprüfung und daher für dich verpflichtend.

Die Zwischenprüfung dauert in etwa 120 Minuten und umfasst folgende Hauptthemengebiete:

  • Arbeitsorganisation und Bürowirtschaft
    (Bereiche: Bürowirtschaftliche Abläufe; Kommunikations- und Informationssysteme der Automobilwirtschaft; Datenschutz und Datensicherheit, Sicherheit und Gesundheitsschutz,
  • Lagerwirtschaft
    (Bereiche: Einkauf und Beschaffung, Lagerwirtschaft, Teile und Zubehör, Vertrieb
  • Technischer Kundendienst
    (Bereiche: Fahrzeuge, technischer Kundendienst, Vertriebsbeziehungen, Umweltschutz, Werkstatt)
  • Wirtschaft und Sozialkunde
    (Bereiche: Berufsbildung, Betriebsorganisation, Struktur, Stellung und Rechtsform eines Ausbildungsbetriebs)

Inhalte der Berufsausbildung zum/zur Automobilkaufmann/-frau

Mit nachfolgenden Inhalten wirst du dich während deiner dreijährigen Ausbildung befassen:

  • Auftragsannahme- und -bearbeitung
  • Beschaffung,
  •  Betriebsorganisation
  • Buchhaltung, Kostenrechnung, Kalkulation
  • bürowirtschaftliche Abläufe
  • Datenschutz
  • Disposition
  • Fahrzeugvermietung
  • Flottenmanagement
  • Kundendienst, Teile und Zubehör
  • Lagerwirtschaft
  • Marketing & Vertrieb
  • Personalwirtschaft
  • Sicherheit am Arbeitsplatz

Abschlussprüfung Automobilkaufmann-/frau

Die Abschlussprüfung für Automobilkaufleute erfolgt sowohl schriftlich als auch mündlich und wird vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) abgelegt. Welche IHK zuständig ist, hängt vom Sitz deines Ausbildungsbetriebes ab. Dieser veranlasst auch die Anmeldung zur Abschlussprüfung (gilt auch für die Zwischenprüfung.). Die Inhalte der Prüfungen basieren auf der bundesweit einheitlichen Prüfungsverordnung. Sie wird vom deutschen Bildungsministerium erlassen.

Im ersten Teil der gestreckten Abschlussprüfung erfolgt die schriftliche Prüfung mit einem Prüfungsbereich (in Klammern maximale Punktzahl/Bearbeitungszeit /Gewichtung):

  • Warenwirtschaft und Werkstattprozesse (100 Pkt. / 90 Minuten / 20 %)

Dieser Teil entspricht der Zwischenprüfung.

ACHTUNG: Ab dem 2. Halbjahr 2021 findet der 1. Teil der Abschlussprüfung im Herbst bzw. Frühjahr und nicht mehr im Sommer bzw. Winter statt.

Der zweite Teil der gestreckten Abschlussprüfung besteht aus vier Prüfungsteilen. Der letzte ist die mündliche Prüfung. Folgende Prüfungsteile sind zu absolvieren:

  • Fahrzeugvertriebsprozesse und Finanzleistungen (100 Pkt. / 90 Minuten / 25 %)
  • Kaufmännische Unterstützungsprozesse (100 Pkt. / 90 Minuten / 25 % )
  • Wirtschaft und Sozialkunde (100 Pkt. / 60 Minuten / 10 %)
  • Kundendienstprozesse; mündliche Prüfung (100 Pkt. / 20 Minuten / 20 %)

Die mündliche Prüfung

Der vierte Prüfungsbereich erfolgt mündlich im Rahmen eines fallbezogenen Fachgesprächs und wird absolviert, nachdem die Ergebnisse der schriftlichen Prüfungsteile vorliegen und bestanden wurden. Die Einladung erfolgt schriftlich.

Nachfolgende Fähigkeiten des Auszubildenden sollen geprüft werden:

  • Bearbeitung komplexe Aufgaben aus dem Bereich Kundendienst unter Hinzuziehung betrieblicher Marketingaktivitäten
  • Begründung der Vorgehensweise
  • Erarbeitung von Problemlösungen
  • Erläuterung von Schnittstellen und Hintergründen zu anderen Arbeitsbereichen
  • Bewertung von Ergebnissen

Zu Beginn der Prüfung bekommst du zwei praxisbezogene Aufgaben gestellt. Daraus wählst du eine Aufgabe aus. Innerhalb von 20 Minuten bereitest du das Fachgespräch so vor, indem du die Aufgabe bearbeitest und hierfür einen Lösungsweg inkl. stichhaltiger Begründung entwickelst. Das Gespräch dauert maximal 20 Minuten.

Tipp: Hilfreich ist es vor allem für die mündliche Prüfung, deine praktischen Erfahrungen zu nutzen, die du während deiner Ausbildung machen konntest. Es wäre nicht optimal, wenn du nur an den theoretischen Inhalten orientierst.

Voraussetzungen einer erfolgreichen Abschlussprüfung zum/zur Industriekaufmann/-frau

Die Abschlussprüfung ist bestanden, wenn du

  • mindestens „ausreichend“ (50 Punkte) im Gesamtergebnis von Teil 1 und Teil 2,
  • mindestens „ausreichend“ (50 Punkte) im Ergebnis von Teil 2
  • in mindestens drei Prüfungsbereichen von Teil 2 mindestens „ausreichend“ (50 Punkte) und
  • in keinem Prüfungsbereich von Teil 2 „ungenügend“ (weniger als 30 Punkte)

erreicht hast.

Hast du auch die mündliche Prüfung bestanden, ist die Ausbildung zum/zur Automobilkaufmann/-frau abgeschlossen. Du darfst dann die Bezeichnung  „Staatlich anerkannte(r) Automobilkaufmann/-frau“ nennen und es wird dir der Kaufmannsgehilfenbrief überreicht. Dieses Zeugnis ist bundeseinheitlich und auch international anerkannt.

Prüfung nicht bestanden, was nun?

Hast die Prüfung nicht bestanden, kannst du eine Wiederholungsprüfung sowie die Verlängerung deines Ausbildungsvertrags beantragen. Bei Genehmigung gehst du weiter zur Berufsschule, die Prüfungskosten trägt dein Ausbildungsbetrieb. Er meldet dich auch zur nächsten Prüfung an (in der Regel ein halbes Jahr nach der ersten Prüfung).

Insgesamt kannst du Abschlussprüfung zweimal wiederholen. Danach ist es nicht mehr möglich, die Ausbildung mit einem Abschluss zu beenden.

Wiederholt werden alle Prüfungsteile, bei denen weniger als 50 Punkte erreicht wurden. Bei einer gestreckten Abschlussprüfung (wie in diesem Ratgeber beschrieben), gilt das auch für die Prüfungsteile aus Teil 1, vorausgesetzt, es wurden weniger als 50 Punkte erzielt. Prüfungsteile, für die du 50 oder mehr Punkte erreicht hast, kannst du freiwillig wiederholen. Allerdings zählt dann immer das Ergebnis der letzten Prüfung. Das solltest du nur tun, wenn du realistische Chancen siehst, dich in diesem einen (oder auch mehreren) Prüfungsteil verbessern kannst;(zum Beispiel in einem Prüfungsteil mit einem ausreichenden Ergebnis.

Und Achtung: Bestandene Prüfungsteile werden nur angerechnet, wenn du dich für die Wiederholungsprüfung innerhalb von zwei Jahren (gilt vom Tag der Beendigung der nicht bestandenen Prüfung) angemeldet hast. Ansonsten musst du noch einmal die komplette Abschlussprüfung absolvieren.

Gehe mit Mut und Selbstvertrauen  in deine Abschlussprüfung

Lampenfieber vor der Abschlussprüfung ist völlig normal – und auch gut! Es zeigt, dass es dir ernst ist, die Prüfung so gut wie möglich zu bestehen. Das ist schon alleine Grund genug, vor der Prüfung keine Angst zu haben – höchstens Respekt! Und eine gute Vorbereitung gibt Selbstvertrauen.

Tipp: Starte die Vorbereitungsphase mit Themen, die dir schwerfallen. So hast du ausreichend Zeit, Defizite aufzuarbeiten und bis zur Prüfung darin fit zu sein. Themen, die dir liegen oder dich besonders interessieren, werden dir wesentlich leichter fallen. Wenn du konsequent und systematisch vorgehst, kannst du ohne Bauchschmerzen in die Prüfung gehen.

Im Netz gibt es für eine intensive Prüfungsvorbereitung viele Angebote inkl. Prüfungsfragen und Beispielen.

Viel Erfolg bei deiner Abschlussprüfung zum/zur Automobilkaufmann/-frau, du schaffst das!

 

Teile den Beitrag
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Kennst du schon unser Online-Training für deine Ausbildung?

Lernen wann und wo du willst. Hole dir unsere kostenlose App