Prüfung Kaufmann im eCommerce

Ausbildung Kaufmann-/Kauffrau E-Commerce – Profis des Onlinehandels

Für die meisten Menschen gehört das Ein- und Verkaufen über das Internet schon längst zum täglichen Leben dazu. Den entsprechenden Ausbildungsberuf zum Kaufmann/zur Kauffrau E-Commerce gibt es aber erst seit 2018. Mit der erfolgreich absolvierten Abschlussprüfung erreichen Auszubildende eine kaufmännische Qualifikation in einem modernen Beruf, der auf digitale Geschäftsmodelle abzielt. Dank ihrer Ausbildung und einer daraus resultierenden breit aufgestellten, soliden Basis sind sie bestens vorbereitet, sich den Herausforderungen unserer digitalisierten Wirtschaft und den damit verbundenen Veränderungen in den Bereichen Produktion, Handel und im Dienstleistungssektor erfolgreich stellen zu können.

Mit diesem Ratgeber möchten wir dir diesen Beruf näher vorstellen und dir selbstverständlich auch die Inhalte der Zwischen- und Abschlussprüfung übermitteln. So erhältst du einen guten Überblick über den noch jungen und Ausbildungsberuf. Außerdem wird es dir gelingen, dich optimal auf deine Prüfungen vorzubereiten und die Abschlussprüfung mit Erfolg zu absolvieren.

Allgemeines zum Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce

 

Der neue kaufmännische Ausbildungsberuf „Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce“ bietet Auszubildenden eine solide Qualifikation im Bereich „digitale Geschäftsmodelle“. Die dreijährige Ausbildung wird hauptsächlich im Handel – also dem Groß- und Außenhandel sowie dem Einzelhandel – absolviert. Möglich sind jedoch auch Anbieter anderer Dienstleistungsbereiche wie der Tourismuswirtschaft, Finanzdienstleister, Mobilitäts- und Logistikanbieter und Hersteller. Allen gemeinsam ist, dass sie ihre Angebote (auch) online vertreiben. Die Ausbildungsinhalte orientieren sich am Ausbildungsrahmenplan und beinhalten insgesamt 12 Lernfelder. Die Ausbildung schließt mit der zweiteiligen Abschlussprüfung ab.

 

Die Ausbildungsinhalte

Nachstehend aufgeführte Inhalte sind für das Aufgabenprofil von E-Commerce-Kaufleuten charakteristisch:

  • Auswahl, Einsatz und Beurteilung von Vertriebskanälen des E-Commerce
  • Entwicklung und Online-Bewirtschaftung von Waren- und Dienstleistungssortimenten im E-Commerce
  • Etablieren und Anwenden projektbezogener Arbeitsweisen im E-Commerce
  • Kommunikation mit Kunden
  • Vorbereitung und Durchführung von Maßnahmen im Onlinemarketing
  • Umsetzung kennzahlenbasierter Instrumente (kaufmännische Steuerung E-Commerce)
  • Anbahnung von Waren-/Dienstleistungsverträgen im Onlinebusiness
  • Abwicklung von Online Dienstleistungs- und Warenverträgen

Bei den aufgeführten Lernzielen handelt es sich um betriebliche Mindestinhalte, die von den Auszubildenden zu erlernen sind und die mit weiteren ins Detail gehenden Lernzielen unterlegt sind. Ergänzt werden sie durch rechtliche Bestimmungen. Auch die englische Sprache spielt bei dieser Ausbildung eine wesentliche Rolle. Deshalb sind das Erteilen von Auskünften sowie das Einholen von Informationen in der Weltsprache Englisch ebenfalls wichtige Bestandteile dieses modernen Ausbildungsberufes.

Die Abschlussprüfung zum Kaufmann/zur Kauffrau im E-Commerce

 

Eine Zwischenprüfung im klassischen Sinne ist für diese Ausbildung nicht vorgesehen. Stattdessen durchlaufen die Auszubildenden eine sogenannte gestreckte, zweiteilige Abschlussprüfung, die an mehreren Terminen durchgeführt wird. Der erste Prüfungsteil findet bereits 18 Monate nach Beginn der dreijährigen Ausbildung statt und umfasst den Lernstoff der ersten 15 Ausbildungsmonate. Somit ist dieser Prüfungsteil zumindest zeitlich einer Zwischenprüfung gleichgestellt. Mit dem zweiten Prüfungsteil am Ende der Ausbildung ist die Berufsausbildung abgeschlossen.

 

Teil 1 – Praktische Prüfung

Der erste Prüfungsteil ist mit einer praktischen Prüfung vergleichbar und dauert insgesamt 90 Minuten. Die Gewichtung dieser Prüfungsteil liegt bei 25 Prozent. Prüfungsthemen sind unter anderem die Vertragsanbahnung sowie die Sortimentsbewirtschaftung. Während dieser Prüfung sollst du zeigen, dass du in der Lage bist, im Online-Vertrieb das Dienstleistungs- oder Warensortiment service- und kundenorientiert mitzugestalten und zu bewirtschaften. Deine Aufgabe könnte aber auch die Gestaltung einer Vertragsanbahnung im Online-Vertrieb sein, unterstützend bei der Beschaffung von Dienstleistungen oder Waren für den Onlinevertrieb mitzuwirken, Vertragsabschlüsse herbeizuführen wie auch rechtliche Regelungen/Grundlagen einzuhalten.

 

Teil 2 – schriftliche Prüfung und Fachgespräch

Im komplexen schriftlichen Prüfungsteil geht es um Prüfungsaufgaben zu den Themenbereichen

  • Geschäftsprozesse im E-Commerce (120 Minuten, Gewichtung 30 Prozent)
    (handlungsorientierte Bearbeitung komplexer Arbeitsaufträge)
  • Kundenkommunikation im E-Commerce (60 Minuten, Gewichtung 15 Prozent)
    (handlungsorientierte Bearbeitung komplexer Arbeitsaufträge)
  • Wirtschafts- und Sozialkunde (60 Minuten, Gewichtung 10 Prozent)
    (Lösen fallbezogener Aufgaben aus der Arbeits- und Berufswelt zu allgemeinen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zusammenhängen)

Den letzten Teil der Abschlussprüfung umfasst ein etwa 20-minütiges Fachgespräch (Gewichtung 20 Prozent) zu projektbezogenen Prozessen im E-Commerce. Anhand einer berufstypischen Aufgabenstellung musst du beispielsweise zeigen, dass du projektorientiert arbeiten kannst. In Vorbereitung auf dieses Fachgespräch musst du in deinem Ausbildungsbetrieb eine praxisbezogene Aufgabe durchführen und anhand eines Reports dokumentieren. Folgende Aufgabenstellungen kommen infrage:

  • Auswahl und Einsatz eines Online-Vertriebskanals
  • Nutzungsprozesse im E-Commerce optimieren
  • Online-Marketing entwickeln und umsetzen
  • Nutzen der kaufmännischen Steuerung und Kontrolle

Bewertet wird nur das Fachgespräch (basierend auf dem Report über die praxisbezogene Aufgabe), das vom Prüfungsausschuss geleitet wird. Du sollst unter anderem nachweisen, dass du berufstypische Aufgabenstellungen planen, durchführen und auswerten sowie projektbezogene Arbeitsweisen anwenden kannst.

Mit welchem Ergebnis ist die Abschlussprüfung bestanden?

 

Du hast deine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, wenn deine Prüfungsleistungen wie nachstehend bewertet wurden:

  1. Das Gesamtergebnis der Prüfungsteile 1 und 2 muss mindestens mit „ausreichend“ bewertet worden sein.
  2. Das Ergebnis aus dem zweiten Prüfungsteil wird mindestens mit „ausreichend“ bewertet.
  3. Mindestens drei Prüfungsbereiche des zweiten Prüfungsteils sind mit „ausreichend“ oder besser bewertet.
  4. Kein Prüfungsteil des 2. Prüfungsbereichs wurde mit „ungenügend“ bewertet.

 

Ergänzende mündliche Prüfung

Wird der schriftliche Prüfungsteil schlechter als „ausreichend“ bewertet und ist somit der Erfolg der Abschlussprüfung gefährdet, kannst du beantragen, dass ein Teil der schriftlichen Prüfung durch eine 15-minütige mündliche Prüfung ersetzt wird. Wird die mündliche Prüfung erfolgreich abgeschlossen, ist die Abschlussprüfung insgesamt bestanden.

 

Prüfungsangst durch gute Vorbereitung minimieren

Wer gut vorbereitet in eine Zwischen- oder Abschlussprüfung geht, braucht diese in der Regel auch nicht zu fürchten. Wichtig ist es, nicht erst auf den letzten Drücker mit dem Lernen anzufangen, sondern die Vorbereitung schon vorher über kleine Etappenziele zu starten. Eine große Hilfe ist es, alle Aufzeichnungen aus Berufsschule und Praxis aktuell zu halten und nach Abschluss eines Themas noch einmal kurz und präzise zusammenzufassen. Es kann auch helfen, Fragen und Antworten zu formulieren und sich diese immer wieder durchzulesen. Eine intensive Mitarbeit im Ausbildungsbetrieb ist für den Praxisteil die beste Vorbereitung überhaupt. Wenn du noch mehr Unterstützung braucht, z.B. zum Thema Prüfungsangst überwinden, wirst du in unserem Shop fündig.

Wir wünschen dir eine erfolgreiche Vorbereitungsphase und viel Glück und Erfolg für deine Abschlussprüfung zum Kaufmann/-frau im E-Commerce!